GEBÄUDESANIERUNG GATZEMANN

Sachverständiger für Schäden an Gebäuden und Fachbetrieb für Gebäudesanierung

Bekämpfung holzzerstörender Insekten und Pilze

Bei einem Pilzbefall (z.B. echter Hausschwamm) oder bei einem Befall von holzzerstörenden Insekten muss zunächst festgestellt werden, um welche Pilz- bzw. Insektenart es sich handelt, weil hiervon Art und Umfang der Sanierungsmaßnahmen abhängen. Hinweise geben die entstandenen Schadensbilder. Für die Sanierungsmaßnahmen gilt, daß neben den chemischen Maßnahmen auch stets geeignete konstruktive Lösungen gefunden werden müssen, um Feuchtigkeit von den Bauteilen, insbesondere den Holzteilen, fernzuhalten bzw. entstehende  Feuchtigkeit entsprechend abtrocknen zu  lassen.

 

Bei der Sanierung eines Echten Hausschwammbefalls muss besonders gründlich vorgegangen werden. Durch die Ausbildung von Myzelsträngen, welche zum Wassertransport befähigt sind, baut der Echte Hausschwamm auch trockenes Holz ab und kann sich tief im Mauerwerk verbreiten. Der Hausschwamm ist somit in der Lage sich unkontrolliert auszubreiten und kann einen enormen Schaden an der Gebäudesubstanz anrichten. Eine Schwammbekämpfung nach DIN 68800, Teil 4 sowie WTA-Merkblatt  Nr. 1-2-91 kann nur durch ein Fachunternehmen mit entsprechendem Befähigungsnachweis durchgeführt werden, den wir selbstverständlich vorweisen können. Es sei noch erwähnt, dass der Befall mit dem Echten Hausschwamm in Sachsen und Thüringen meldepflichtig ist. Falls Sie sich nicht sicher sein sollten, ob Ihr Haus vom Echten Hausschwamm befallen ist, machen Sie einen Termin mit unserer Holz- und Bautenschutztechnikerin. Wir beraten Sie gern.

Schadensbild Echter Hausschwamm

 

Schadensbild Hausbock

Auch Insekten können beträchtlichen Schaden am Holz verursachen. Die am häufigsten vorkommenden holzzerstörenden Insekten gehören zu den Käfern, Wespen, Ameisen oder Termiten. Bei den meisten von ihnen, mit Ausnahme der Ameisen und Termiten, sind die Larven die eigentlichen Holzzerstörer. Nach der Eiablage am Holz schlüpfen nach wenigen Tagen die Insektenlarven, die sich dann im Holz weiterentwickeln und durch das Anlegen von Fraßgängen das Holz zerstören. Das Ausmaß der Holzzerstörung hängt dabei von der Insektenart und von der Stärke des Befalls ab. Wird lebender Befall durch Trockenholzinsekten wie Hausbock, Nagekäfer oder Splint-holzkäfer festgestellt, so ist zunächst das Ausmaß und die Art des des Befalls festzustellen. Hiernach richtet sich Umfang und Art der Bekämpfung.